Berichte & Erfahrungen

DEUTSCH - SÜDWESTAFRIKA

Deutsch_SüdwestafrikaNiemand ahnte, dass die Worte der ersten Strophe des Südwesterliedes,
Hart wie Kameldornholz ist unser Land und trocken sind seine Reviere.
Die Klippen, sie sind von der Sonne verbrannt und scheu sind im Busch die Tiere.
Und sollte man uns fragen: Was hält euch denn hier fest?
Wir könnten nur sagen: Wir lieben Südwest!
auch noch im 21. Jahrhundert an die deutsche Vergangenheit dieses afrikanischen Landes erinnern, als am 1. Mai 1883 die Bucht von Angra Pequena im Auftrag des Bremer Kaufmanns Alfred Lüderitz vom Nama Häuptling Josef Frederick für 200 Gewehre und 100 britische Pfund erworben wurde und dort eine Stadt gründeten, die heute noch nach dem Erwerber benannt ist. Lüderitz war somit der Ausgangspunkt für die Besiedlung durch deutsche Auswanderer dieses 835.000 km² großen Landes, dass von 1884 bis 1915 eine deutsche Kolonie war.

Deutsch_SüdwestafrikaDer Ausbruch des 1. Weltkrieges in Europa führte auch in Süd-Westafrika zu einem Angriff der mit Großbritannien liierten Südafrikanischen Union, der am 9. Juli 1915 zur Übergabe des Landes an die Südafrikanische Union führte. Das Land wurde zum Mandatsgebietes des Völkerbundes und später dessen Nachfolger der UNO erklärt und unter die Verwaltung Südafrikas gestellt. Am 21. März 1990 wurde das Land unter dem Namen Namibia unabhängig.

Beschäftigten sich die ersten Auswanderer hauptsächlich mit der Viehwirtschaft (vor allem Rinder und das Karakulschaf) und ein wenig Ackerbau, heute noch immer für die Hälfte der ungefähr 2 Millionen Einwohner Namibias Erwerbsquelle, so entwickelte sich später, nach dem Entdecken von Kupfervorkommen im Norden und dem Fund von Diamanten im Süden, auch eine industrielle Infrastruktur, die nach und nach durch die Entdeckung großer Erdgasfelder und Uranerzvorkommen sehr stark ausgebaut wurde und heute 50% der Exporte des Landes ausmachen.

Hauptstadt des Landes ist Windhoek, im Zentrum des Landes auf einer Höhe von 1650 Metern über den Meeresspiegel gelegen mit einer Einwohnerzahl von 240.000 Personen. Windhoek ist das mit Abstand größte Wirtschaftszentrum des Landes. Hier haben nahezu alle namibischen bzw. in Namibia ansässigen Firmen und Konzerne ihren Sitz. Trotz eines zahlenmäßig sehr geringen Anteils an der Gesamtbevölkerung sind sehr viele namibische Unternehmen in der Hand deutschstämmiger Eigentümer. Windhoek gilt nicht nur als eine der schönsten Städte Afrikas, sondern auch als die sauberste Hauptstadt des Kontinents.
Deutsch_Südwestafrika
Ursprüngliche Landschaften, die unendlichen Weiten, eine faszinierende Tierwelt und die einzigartige Mischung aus afrikanischen und europäischen Einflüssen machen Südwestafrika zu einem faszinierenden Reiseziel. Nach nur zehn Stunden Nachtflug erwacht man in einer völlig anderen Welt: Spannend, fremdartig und vertraut zugleich. In keinem anderen afrikanischen Land kommen Besucher so leicht mit den Einwohnern ins Gespräch wie in Namibia, denn viele Menschen sprechen und verstehen Deutsch.

Erleben Sie die verschiedensten Gebiete des Landes, die sagenhaften Dünen- und Felslandschaften der Namib-Wüste, die wilde Skelettküste, die sattgrünen Flussoasen im Caprivi-Zipfel oder auch den Etosha National Park mit seinem Tierreichtum.

Deutsch_SüdwestafrikaDie Namib ist eine Trockenwüste an der Westküste des Landes und enthält den Namib-Naukluft-Nationalpark. Bekannt sind ihre Sanddünen, die je nach Sonnenstand und Feuchtigkeitsgehalt ihre Farben ändern. Düne 7 in der Nähe von Sossusvlei ist mit über 350 Metern die höchste Sanddüne der Welt. Die Namib ist nicht nur die älteste Wüste der Welt sondern auch einer der unwirtlichsten Orte unseres Planeten. Bei Tagestemperaturen von über 60° Celsius, Nachttemperaturen von deutlich unter 0° Celsius sind Pflanzen und Tiere bei jahrzehntelang andauernden Trockenperioden und häufigen Sandstürmen extremen Lebensbedingungen ausgesetzt. Auch in dieser lebensfeindlichen Umgebung haben sich Pflanzen und Tiere angesiedelt und an die extremen Bedingungen angepasst. Eine der bekanntesten Pflanzen ist die Welwitschia mirabilis, benannt nach ihrem Entdecker, dem österreichischen Biologen Dr. Welwitsch. Sie kann über 2.000 Jahre alt werden und hat während ihres langen Lebens nur 2 Blätter, diese wachsen ununterbrochen und können bis zu acht Meter lang werden, brechen aber an den Enden immer wieder ab und bilden, zum Teil durch Wildfraß bedingt regelrechte Büsche.

Als Skelettküste wird der nördliche, von Swakopmund bis zum Kunene, welcher die Grenze zu Angola bildet, reichende Teil der Namib bezeichnet. Sie ist im südlichen Teil, das der Allgemeinheit zugängliche „Nationale Erholungsgebiet Westküste“ und wegen seines Fischreichtums vor allem bei Anglern beliebt. Der große Fischreichtum hat auch andere Tiere angelockt, so vor allem den Südafrikanischen Seebären, auch Ohrenrobben genannt, der in riesigen, bis zu 100.000 Tieren zählenden Kolonien vorkommt und am Kreuzkap in einer der Öffentlichkeit zugängigen Kolonie bewundert werden kann.

Der Caprivizipfel, benannt nach dem deutschen Reichskanzler Leo von Caprivi, der dieses Gebiet im Helgoland-Sansibar-Vertrag von Großbritannien erwarb, um eine Landverbindung zur Kolonie Deutsch-Ostafrika zu schaffen, erstreckt sich im Nordosten Namibias als Wurmfortsatz Richtung Osten und wird im Norden von Angola und Sambia, im Osten von Simbabwe und im Süden von Botswana begrenzt. Mehrere ganzjährig wasserführende Flüsse wie der Okavango, der Kwando und Nebenarme des Sambesi durchziehen den Caprivizipfel und machen ihn so zu einer ausgesprochen feuchten und daher auch sehr wildreichen Region. Große Teile des Caprivizipfels werden von Naturschutzgebieten eingenommen.

Deutsch_SüdwestafrikaDer Etosha-Nationalpark ist ein ungefähr 22.000 km² großes Naturschutzgebiet im Norden des Landes und der bedeutendste Naturpark Namibias, er liegt am Nordwestrand des Kalahari-Beckens und umfasst die gesamte 5.000 km² große Etosha-Pfanne. Der Park ist heute zweigeteilt, wobei der westliche Teil nur in Begleitung registrierter Reiseführer besucht werden darf. Der östliche Teil, mit den ehemaligen deutschen Polizei- und Militärstationen Okaukuejo im Süden und Namutoni im Osten und dazwischen liegend Halali als Haupt- und Unterkunftsorte ist allgemein zugängig. Allerdings müssen sich die Besucher registrieren lassen, Eingang ist bei Sonnenaufgang und der Park muss bis Sonnenuntergang wieder verlassen sein, oder man hat eine der Unterkünfte im Gelände angesteuert, wobei die Schotterstraßen an den zahlreichen natürlichen und künstlich angelegten Wasserstellen vorbeiführen. Ein Verlassen der Fahrzeuge ist nicht gestattet. Seit 1880 gab es in dieser Gegend keine Elefanten mehr und auch die früher zehntausende Tiere zählenden Antilopenherden waren weitgehend verschwunden. Um der Wilderei und bedenkenlosen Großwildjagd Einhalt zu gebieten wurde 1907 vom damaligen Gouverneur dieses Gebiet zum Naturschutzgebiet erklärt. Die Schutzmaßnahmen hatten Erfolg und führten zur allmählichen Regeneration der Wildbestände. Heute gibt es im Park wieder 1.500 Elefanten, die durch gezielte Tötung auf diesem Stand gehalten werden.

Da es unmöglich ist in einem kurzen Abriss die ganzen Schönheiten und Sehenswürdigkeiten dieses unendlich weiten und traumhaft schönen Landes aufzuzeigen, wurden einige Beispiele angeführt um Dir zu zeigen, dass ein Urlaub im europäischen Afrika auf jeden Fall zum unvergesslichen Erlebnis und auch für dich die letzte Strophe des Südwesterliedes höchstwahrscheinlich Wirklichkeit wird:

Und kommst du selber in unser Land und hast seine Weiten geseh'n
Und hat uns're Sonne ins Herz dir gebrannt, dann kannst du nicht wieder gehn.
Und sollte man dich fragen: Was hält dich denn hier fest?
Du könntest nur sagen: Ich liebe Südwest!